Sanitation und Stickstoffquelle

Terra Preta Sanitation – vom Abwasser zum Wertstoff

Die beim Verschwelungsprozess entstehende Pflanzenkohle kann auch in Sanitärreinigungssystemen gezielt eingesetzt werden. Kohle besitzt aufgrund ihrer großen Oberflächenstruktur die Fähigkeit, lösliche Stoffe zu binden. Sie kann daher – in Kartuschen eingefüllt – als Filter und als Geruchsbinder für Pissoirs und Trenntoiletten eingesetzt werden. Über Sonnenwärme verdunstet in diesem Prozess der Wasseranteil und die mit Stickstoff angereicherte Pflanzenkohlen in der Filterpatrone kann als Dünger eingesetzt werden. Nach der Entleerung werden diese mit neuer Kohle gefüllt und wieder eingesetzt. Die maximale Aufnahmemenge der Pflanzenkohle beträgt etwa das zwei- bis dreifache des eigenen Gewichts. Damit kann 1 kg Pflanzenkohle etwa 3 Liter Urin bzw. 50 g Harnstoff binden. Diese Stickstoffmenge reicht aus für die Düngung von etwa 2 bis 3 m² Gemüsekulturen pro Jahr.