Gesundheit

Weniger schädliche Rauchgase durch Pyrolyse

Die in Afrika traditionelle Kochweise mit Holz über offenem Feuer führt häufig zu Rauchgasvergiftungen und Atemwegserkrankungen, insbesondere bei Frauen und Kleinkindern. Eine wesentliche und direkte Verbesserung der Gesundheit ist erreichbar durch das Kochen mit Pyrolyseöfen, da in diesem Verfahren Pyrolysegas entsteht, das mit einer blauen rauchfreien Flamme brennt, frei von Feinstaubanteilen ist und dafür für die Atemwege keine hohe Gefahr mehr darstellt. Die Pflanzenkohle, die beim Verbrennen der Pellets in solchen Öfen entsteht, kann zum einen in Sanitärreinigungs-Systemen eingesetzt werden, viel wichtiger aber ist die Bedeutung von Pflanzenkohle zur Bodenverbesserung des eigenen Gartenbodens und damit für die eigene Produktion von Nahrung. Die Unterstützung von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, ihre Ernährungssouveränität wieder zu erlangen und aufrecht zuhalten, ist das elementare Ziel.